Qualifizierender Abschluss

an der Mittelschule Durach

im Fach SPORT

  1. Praxis: Jeder Teilnehmer wählt eine Mannschaftssportart und eine Individualsportart aus folgenden aus, in denen er praktisch geprüft wird. Die Inhalte zu den einzelnen Sportarten sind aus den Anlagen zu ersehen.
Individualsportarten Mannschaftssportarten
Turnen

Leichtathletik

Basketball

Fußball

Volleyball

Handball

Wie aus den Unterlagen zu entnehmen ist, werden in den Individualsportarten jeweils drei Disziplinen geprüft. In den Mannschaftssportarten werden zwei Komplexübungen und das Spielverhalten geprüft.

  1. Theorie: Die Theorieprüfung ist schriftlich und dauert 30 Minuten. Die Fragen der theoretischen Prüfung werden aus einem Fragenkatalog entnommen, der im Internet auf der Seite www.vs-durach.de als eine Art Quiz erarbeitet werden kann. Bei einer falschen Eingabe zeigt das Programm „Tut mir leid! Einige Antworten sind falsch“ an. Nun kann man weiter versuchen um auf die richtige Lösung zu kommen „Alles richtig“!

                        Folgende Inhalte werden abgefragt:

Umwelt Fairness – Kooperation Gesundheit
Leisten – Gestalten – Spielen

Individualsportarten                       Mannschaftssportarten

Kondition                                          Basketball

Turnen                                              Fußball

Leichtathletik                                        Handball

 Schwimmen                                          Volleybal

3. Wertung: Individualsportart 2-fach Mannschaftsportart 2-fach Theorie 1-fach
  1. Anlagen: Praxisbewertungen von Turnen (siehe unter Link Wertung Turnen) , Leichtathletik, Basketball, Fußball, Volleyball, Handball

QA-Sport – schriftliche Prüfung der Mittelschule Durach

Stand: 27.02.2019

 

Fragenkatalog im Internet auf der Homepage der Schule:   www.vs-durach.de

Die Lösungen findest du auf den letzten Seiten!

 

  1. LEICHTATHLETIK

Laufstrecken werden in der Leichtathletik in vier Gruppen eingeteilt.

  1. a) Langstrecke – Marathon
  2. b) Ausdauerstrecke – Fitnesslauf
  3. c) Kurzstrecke – Sprint
  4. d) Mittelstrecke
  5. e) Gehen – Hürdenlauf

 

  1. LEICHTATHLETIK

Welche Laufstrecken werden als Mittelstrecke bezeichnet?

  1. a) 3000m (Hindernislauf) – 5000m – 10.000m – Marathonlauf
  2. b) 100m – 200m – 400m
  3. c) 800m – 1500m – Meile (1609m)

 

  1. LEICHTATHLETIK

Du kennst dich beim Messen im Weitsprung aus.

Wo wird die Sprungweite bei offiziellen Wettkämpfen abgelesen?

  1. a) In der Grube an den Zehenspitzen
  2. b) In der Absprungzone an der Ferse
  3. c) Am Ende des Absprungbalkens
  4. d) In der Grube an der Ferse des vorderen Beines

 

  1. LEICHTATHLETIK

Wie lange ist ein Marathonlauf?

  1. a) 42,000 km
  2. b) 42,195 km
  3. c) 40,700 km

 

  1. LEICHTATHLETIK

Welche 3 Disziplinen gehören nicht zu einem Zehnkampf?

  1. a) Weitsprung
  2. b) Dreisprung
  3. c) 100m Lauf
  4. d) 800m Lauf
  5. e) Stabhochsprung
  6. f) 110m Hürdenlauf
  7. g) Hammerwurf
  8. h) Diskuswurf

 

  1. LEICHTATHLETIK

Welche verschiedenen Hochsprungtechniken unterscheidet man?

  1. a) Fosbury-Flop
  2. b) Straddle oder Wälzer
  3. c) Grätschsprung
  4. d) Schersprung
  5. e) Frontalhocke

 

  1. LEICHTATHLETIK

Wie viele Versuche hat ein Hochspringer in einem Wettkampf?

  1. a) Er hat insgesamt nur 10 Versuche.
  2. b) Er kann jede Sprunghöhe solange probieren bis er sie schafft.
  3. c) Er hat für jede Höhe nur 3 Versuche.
  4. d) Die Anzahl der Versuche hängt von der Anzahl der Teilnehmer ab.

 

  1. TURNEN

Wie nennt man es, wenn man vom Stand aus rückwärts auf die Hände springt und dann wieder auf den Füßen landet?

  1. a) Rückwärtssalto
  2. b) Überschlag Rückwärts
  3. c) Flick-Flack
  4. d) Zick-Zack

 

  1. TURNEN

Wo turnt man eine „Riesenfelge“?

  1. a) Trampolin
  2. b) Reck oder Stufenbarren
  3. c) Schwebebalken
  4. d) Sprungtisch
  5. e) Am Boden

 

  1. TURNEN

Womit kann man beim Kunstturnen punkten?

  1. a) Toller Turnanzug
  2. b) Ausführung der Übungen
  3. c) Nach der Länge der Turnübung
  4. d) Nach der Schwierigkeit der Übungen
  5. e) Nach der Schnelligkeit der Turnübung

 

  1. SCHWIMMEN

Wie muss die Wende beim Brustschwimmen richtig erfolgen?

  1. a) Es reicht, wenn eine Hand die Wand berührt.
  2. b) Der Anschlag muss mit beiden Händen gleichzeitig erfolgen.
  3. c) Es dürfen nur die Beine die Wand berühren.
  4. d) Beide Hände müssen auf gleicher Höhe über oder unter der Wasseroberfläche anschlagen.
  5. e) Man darf wenden wie man will, Hauptsache ein Körperteil berührt die Wand.

 

  1. SCHWIMMEN

Wie viele Tauchzüge darf ein Schwimmer nach dem Startsprung bei einem Wettkampf im Brustschwimmen durchführen?

  1. a) Er darf maximal eine Beckenlänge tauchen.
  2. b) Er darf nur einen Tauchzug machen. Dann muss der Kopf wieder über Wasser sein.
  3. c) Er darf so viele Tauchzüge machen wie er will.

 

  1. SCHWIMMEN

Springe nie in ein trübes unbekanntes Gewässer.

Welche Gefahren können dabei auftreten?

  1. a) Strömungen die dich mitreißen
  2. b) Gegenstände unter der Wasseroberfläche
  3. c) Schlingpflanzen
  4. d) unsichtbare Untiefen

 

  1. SCHWIMMEN

Warum empfehlen Ärzte den Aufenthalt im Wasser?

  1. a) Abhärtung
  2. b) Ausdauer – Kraft – Beweglichkeit
  3. c) Verbesserung des Nikotinabbaus
  4. d) Entlastung der Gelenke

 

 

  1. TRIATHLON

Nenne die Disziplinen in der richtigen Reihenfolge.

  1. a) Laufen – Schwimmen – Radfahren
  2. b) Schwimmen – Laufen – Radfahren
  3. c) Schwimmen – Radfahren – Laufen
  4. d) Radfahren – Laufen – Schwimmen

 

  1. FUSSBALL

Wann entscheidet der Schiedsrichter auf Eckball?

  1. a) Wenn ein Angreifer neben das Tor schießt.
  2. b) Wenn ein verteidigender Spieler den Ball über die eigene Torlinie spielt.
  3. c) Wenn der Torwart den Ball über das eigene Tor spielt.
  4. d) Wenn der Torwart den Schuss eines Angreifers fängt.

 

  1. FUSSBALL

Wann entscheidet der Schiedsrichter auf Elfmeter?

  1. a) Falsches Auswechseln.
  2. b) Einen Gegner im Strafraum anspuckt.
  3. c) Bei Foul oder Handspiel im 16-er.
  4. d) Den Schiedsrichter im Strafraum beleidigen.
  5. e) Beleidigung des Schiedsrichters im 16-er!

 

  1. FUSSBALL

Wann ist ein Ball im „AUS“?

  1. a) Wenn der Ball die Tor-oder Seitenlinie berührt hat.
  2. b) Wenn der ballführende Spieler im Aus ist aber der Ball noch im Spielfeld ist.
  3. c) Wenn der Ball am Boden vollständig die Tor-oder Seitenlinie überquert hat.
  4. d) Wenn der Spieler den Ball in der Luft außerhalb der Tor-und Seitenlinie annimmt.

 

  1. FUSSBALL

Welches System ist beim Fußball nicht erlaubt?

  1. a) vier-fünf-drei
  2. b) vier-vier-zwei
  3. c) vier-drei-drei

 

  1. FUSSBALL

Was bedeutet „indirekter Freistoß“?

  1. a) Ein Tor kann nur erzielt werden, wenn ein gegnerischer Spieler der Ball vorher noch berührt hat.
  2. b) Ein Tor kann nur erzielt werden, wenn noch ein zweiter Spieler den Ball berührt hat.
  3. c) Ein Tor kann nur erzielt werden, wenn der Ball von Gegner und Mitspieler berührt wurden.

 

  1. BASKETBALL

Welchen Abstand hat die 3-Punkte-Linie gemäß FIBA Richtlinien vom Korb?

 

  1. a) 7,15 m
  2. b) 6,15 m
  3. c) 6,75 m
  4. d) 7,65 m

 

  1. BASKETBALL

Wie ist die Spielzeit beim Basketball nach FIBA Richtlinien eingeteilt?

  1. a) 4 x 15 Minuten
  2. b) 4 x 10 Minuten
  3. c) 2 x 20 Minuten

 

  1. BASKETBALL

Wie wird das Basketball-Spiel nach einem Foul fort geführt ?

 

  1. a) Freiwurf am „Tatort“
  2. b) Eckball
  3. c) Einwurf von der Seitenlinie
  4. d) Sprungwurf in der Mitte

 

  1. BASKETBALL

Was versteht man unter „Doppeldribbling“?

  1. a) Wenn ein Spieler mit beiden Händen gleichzeitig den Ball dribbelt.
  2. b) Wenn ein Spieler ein zweites Mal dribbelt, nachdem er ein Dribbling beendet hat.
  3. c) Wenn ein Spieler abwechselnd mit der linken und rechten Hand dribbelt.

 

  1. BASKETBALL

Nenne alle Punktzählweisen der Körbe.

  1. a) Freiwurf an der Zone = 1 Punkt
  2. b) Einhandwurf = 1 Punkt
  3. c) Wurf vor der 3-Punkte-Linie = 3 Punkte
  4. d) Wurf innerhalb der 3-Punkte-Linie = 2 Punkte
  5. e) Freiwurf an der 3-Punkte-Linie = 4 Punkte

 

  1. VOLLEYBALL

Wie wird beim Volleyball gezählt?

  1. a) Jeder Fehler zählt einen Punkt.
  2. b) Gespielt wird bis 25 Punkte.
  3. c) Nur Schmetterschläge ergeben Punkte.
  4. d) Nur die Mannschaft, die Aufschlag hat, kann Punkte erzielen.

 

 

 

  1. VOLLEYBALL

An welcher Stelle des Netzes wird die vorgeschriebene Netzhöhe gemessen?

Wie hoch ist das Netz bei den Damen und Herren?

  1. a) Links und Rechts direkt neben dem Pfosten
  2. b) In der Mitte des Netzes
  3. c) Herren 2.50m und Damen 2,43m
  4. d) Herren 2,43m und Damen 2,24m

 

  1. VOLLEYBALL

Wie viele Ballkontakte sind innerhalb einer Mannschaft erlaubt bis der Ball

über das Netz gespielt werden muss?

  1. a) Jeder Spieler darf den Ball einmal berühren.
  2. b) Beim dritten Ballkontakt muss der Ball über das Netz.
  3. c) Jeder Angriffsspieler darf den Ball nur einmal berühren.
  4. d) Ein Spieler darf den Ball höchstens 2x berühren.

 

  1. VOLLEYBALL

Was weißt du über den Aufschlag beim Volleyball?

  1. a) Der Ball darf das Netz berühren, muss aber ins gegnerische Feld gehen.
  2. b) Der Aufschlag darf nur mit einer Hand ausgeführt werden.
  3. c) Der Aufschlag darf nur nach Pfiff des Schiedsrichters erfolgen.
  4. d) Beim Aufschlag muss ein Fuß auf der Grundlinie stehen.

 

  1. VOLLEYBALL

Wie viele Spieler stehen auf einer Spielfeldhälfte auf dem Platz?

  1. a) 5
  2. b) 8
  3. c) 6

 

  1. HANDBALL

Wie lange dauert ein Handballspiel?

  1. a) 4 x 10 Minuten
  2. b) 2 x 30 Minuten
  3. c) 2 x 40 Minuten
  1. HANDBALL

Welche der folgenden Handlungen ist dem Torwart erlaubt?

 

  1. a) Mit dem Ball vom Spielfeld in den Torraum zurückgehen.
  2. b) Den Torraum ohne Ball verlassen und mitspielen.
  3. c) Wenn er sich im Torraum befindet darf er einen außerhalb des Torraums am Boden liegenden oder rollenden Ball berühren.
  4. d) Er darf sich bei einem Siebenmeterwurf 4m vor die Torlinie stellen.

 

  1. HANDBALL

Wie viele Spieler sind pro Mannschaft auf dem Feld

  1. a) 8 Feldspieler ( 7 Spieler und ein Fliegetorwart)
  2. b) 6 Feldspieler und ein Torwart
  3. c) 4 Feldspieler und ein Torwart
  4. d) 5 Feldspieler und ein Torwart

 

  1. HANDBALL

Wann wird auf 7m-Strafwurf entschieden?

  1. a) Bei regelwidrigem Vereiteln einer klaren Torgelegenheit auf der gesamten Spielfläche.
  2. b) Hereinholen des Balles oder Hineingehen mit dem Ball in den Torraum durch den Torwart.
  3. c) Gegner am Trikot festhalten.
  4. d) Absichtliches zurück spielen des Balles zum eigenen Torwart.

 

  1. HANDBALL

Nenne die 3 wichtigsten Wurfarten beim Handball.

  1. a) Schlagwurf
  2. b) Weitwurf
  3. c) Sprungwurf
  4. d) Fallwurf

 

  1. FAIRNESS UND KOOPERATION

Was bedeutet „fair“ sein?

  1. a) Sich anständig gegenüber anderen Sportlern verhalten.
  2. b) Ich achte die Spielregeln.
  3. c) Ich bin nur zu meinen Mitspielern nett.
  4. d) Ich kümmere mich auch um verletzte Gegner,
  5. e) Kleinere Verletzungen sind erlaubt.

 

  1. FAIRNESS UND KOOPERATION

Welche praktischen Möglichkeiten habe ich Fairness u. Kooperation zu zeigen?

Antwort:            

 

    Regeln einhalten.

  1. a) Keine Fouls vortäuschen (Schwalben).
  2. b) Gegner oder Mitspielern nicht beschimpfen, verhöhnen oder auslachen.
  3. c) Dem Gegner Süßigkeiten geben.
  4. d) Bei Niederlagen nicht die Fehler bei anderen suchen.
  5. e) Mitspieler nach Fehlern aufmuntern

 

  1. FAIRNESS UND KOOPERATION

Wie lautet der oberste Grundsatz im Sport?

  1. a) Hart aber herzlich
  2. b) Fair geht vor
  3. c) Nur der Stärkere gewinnt

 

  1. GESUNDHEITSSPORT

Die Wasservorräte in unserem Körper sind nicht sehr groß. Bei einem Flüssigkeitsverlust von nur zwei bis vier Prozent vermindert sich die körperliche Leistungsfähigkeit um wie viel Prozent?

  1. a) 2%
  2. b) 5%
  3. c) 10%
  4. d) 15%

 

  1. GESUNDHEITSSPORT

Wie kannst du einen Muskelkater vermeiden?

  1. a) Training langsam steigern
  2. b) Durch kurze Sprints vor der Belastung
  3. c) Regelmäßige Bewegungen
  4. d) Verbesserung der Koordination
  5. e) Durch Einnahme von Mineraltabletten.

 

  1. GESUNDHEITSSPORT

Nenne 4 Folgen von Bewegungsmangel.

  1. a) Herz-und Kreislauferkrankungen
  2. b) Appetitlosigkeit
  3. c) Übergewicht
  4. d) Stabilität der Gelenke lässt nach
  5. e) Verletzungsrisiko

 

  1. GESUNDHEITSSPORT

Bei welcher Tätigkeit verbraucht der Körper die meisten Kalorien?

  1. a) Schwimmen
  2. b) Radfahren
  3. c) Laufen

 

  1. GESUNDHEITSSPORT

Was ist „Stretching“?

  1. a) Eine Trainingsmethode nur für die Oberschenkelmuskulatur
  2. b) Dehnungsübungen zum Aufwärmen
  3. c) Eine Reflexzonen-Massage der Kopfhaut
  4. d) Eine Disziplin beim Gewichtheben

 

  1. GESUNDHEITSSPORT

Was versteht man unter aerobem Training?

  1. a) Training an frischer Meeresluft oder Höhentraining.
  2. b) Langsames Training, niedrige Frequenz. Der Körper hat ausreichend Sauerstoff zur Verfügung.
  3. c) 1000-Meter-Lauf in einem Sauerstoffzelt.

 

  1. KONDITION

Wer mehr schwitzt, ist schlecht trainiert?

  1. a) Stimmt
  2. b) Stimmt nicht

 

  1. KONDITION

Nenne 4 typische Ausdauersportarten.

  1. a) Skilanglauf
  2. b) Turnen
  3. c) Joggen
  4. d) Radfahren
  5. e) Gewichtheben
  6. f) Schwimmen

 

  1. KONDITION

Wer abnehmen möchte, sollte neben Ausdauertraining auch Krafttraining absolvieren. Stimmt das?

  1. a) Stimmt
  2. b) Stimmt nicht

 

  1. KONDITION

Welche konditionellen Fähigkeiten gibt es?

  1. a) Kraft
  2. b) Zielstrebigkeit
  3. c) Ausdauer
  4. d) Beweglichkeit
  5. e) Hartnäckigkeit
  6. f) Schnelligkeit

 

  1. KONDITION

Seitenstechen kommt vom Reden während des Sports. Stimmt das?

  1. a) Stimmt
  2. b) Stimmt nicht

 

  1. KONDITION

Durch regelmäßiges Ausdauertraining (z.B. Joggen) verbessert sich der Fettstoffwechsel. Er ist ein wichtiger Faktor, wenn du durch Ausdauertraining ein paar Pfunde verlieren möchte.

Wie muss – ungefähr – das Training aussehen, um den Fettstoffwechsel optimal anzuregen?

  1. a) Sehr intensive Belastung und eine Laufzeit von maximal zehn Minuten.
  2. b) Ein Mix aus intensiven Phasen und zwischenzeitlich kurzen Pausen, insgesamt maximal 20 Minuten.
  3. c) Sehr geringe, moderate Belastung und eine Laufzeit von mindestens 30 Minuten.

  

Lösung:

  1. (a) (c) (d) (e)
  2. (c)
  3. (c)
  4. (b)
  5. (b) (d) (g)
  6. (a) (b) (d) (e)
  7. (c)
  8. (c)
  9. (b)
  10. (b) (d)
  11. (b) (d)
  12. (b)
  13. (a) (b) (c) (d)
  14. (a) (b) (d)
  15. (c)
  16. (b) (c)
  17. (b) (c)
  18. (c) (d)
  19. (a)
  20. (b)
  21. (c)
  22. (b)
  23. (c)
  24. (b)
  25. (a) (c) (d)
  26. (a) (b)
  27. (b) (d)
  28. (b) (d)
  29. (a) (b) (c)
  30. (c)
  31. (b)
  32. (b) (d)
  33. (b)
  34. (a) (b) (d)
  35. (a) (c) (d)
  36. (a) (b) (d)
  37. (a) (b) (d) (e)
  38. (b)
  39. (b)
  40. (a) (c) (d)
  41. (a) (c) (d) (e)
  42. (c)
  43. (b)
  44. (b)
  45. (b)
  46. (a) (c) (d) (f)
  47. (a)
  48. (a) (c) (d) (f)
  49. (b)
  50. (c)